Okinawa Karate Do Uechi Ryu Zankyokai Esser Dokokai

Geschichte des Uechi Ryu


Die Geschichte des Uechi Ryu Karate Do

Uechi-ryū Karate Do war ursprünglich eine Form des chinesischen Boxen – eines der Pangainun ( "Half-Hard-Soft-Systeme").

Gemäß laufender Untersuchungen basiert das System vor allem auf dem Tiger-Stil-Boxen, ergänzt durch zusätzliche Tierarten. Dieses System kombiniert die Bewegungen von Tiger, Drachen, Kranich, Leopard, Schlange, Gottesanbeterin und Kobra.

Großmeister Uechi Kanbun Sensei war dafür verantwortlich, dass diese Kunst aus China gebracht wurde, und in der Welt verbreitet wurde. Uechi Kanbun Sensei nanntes es einfach  "Pangainun-Ryu Karate-Jutsu" (Halb-Hard Halb-Soft, Methode der Leeren Hände). Kanbun Sensei nannte niemals den wahren Namen des Systems. Die Gründe sind hierfür unbekannt.

Uechi Kanbun Sensei wurde am 5. Mai 1877 in Izumi geboren, einem kleinen Dorf auf der Halbinsel Motobu im Norden von Okinawa.

Als junger Mann verließ Kanbun Sensei Okinawa nach China um der Wehrpflicht in der japanischen Armee zu entgehen, Kung Fu zu studieren und Geschäfte in der Kräutermedizin für seine Familie zu tätigen. Seine Entscheidung Kung Fu zu lernen wurden stark von einem Mann namens Toyama beeinflusst, der oft nach China gereist war und unglaubliche Geschichten über die chinesische Kampfkunst mitgebracht hat. Kanbun Sensei hatte bereits Erfahrungen im Karate aus dem Training in seinem Dorf und dem Umgang mit dem Bo gesammelt. Die Geschichten aus China allerdings ließen ihn nicht mehr los. Und so verließ er im März 1897 im Alter von 19 Jahren Okinawa um seinen Traum in China Wirklichkeit werden zu lassen.

In Fuzhou, einer größeren Stadt der Fukien-Provinz von China, westlich von der nördlichen Spitze von Taiwan, traf Kanbun Sensei einen jungen Taoist Priester namens Shuu Shiwa, ein Meister der chinesischen Boxen.

Unter anderen Stilen, lehrte Shuu Sensei ein System von Kung Fu, welches auf einen alten Tiger Style Boxen basierte. Kanbun Sensei studierte jeden Tag für zehn Jahren und wurde ein Meister dieses System. Kanbun Sensei vertiefte auch sein beachtliches Wissen über die Heilkunst und stellte Medikamente her, die er verkaufte, um seinen Unterricht zu bezahlen. Schließlich wurde ihm erlaubt zu lehren. Er lehrte fast drei Jahren in China. Im Jahre 1910 kam es zu einem unglücklichen Zwischenfall. Durch eine Technik, welche von Kanbun Sensei unterrichtet wurde, kam ein Mensch zu Tode. Kanbun Sensei schloss seine Schule und schwor nie wieder zu unterrichten. Nach seiner Rückkehr nach Okinawa heiratete Kanbun Sensei und begann ein Leben in der Landwirtschaft. Sein Sohn Kanei wurde am 26. Juni 1911 geboren. Andere Kinder folgten, und die Uechi Familie wuchs. Kanbun Sensei weigerte sich 16 Jahre lang, nach seiner Rückkehr aus China, seine Kunst öffentlich zu zeigen. Schließlich zeigte er seine Kunst doch noch einmal öffentlich.

Im Jahre 1924 verließ er Okinawa, um auf dem japanischen Festland in der Präfektur Wakajama bei Osaka einer Arbeit nachzugehen.

Sein erster „Nicht-Familien Schüler“ war Tomoyose Ryuyu. Er lebte in der Nähe von Kanbun Sensei. Im Jahr um 1926 hatte Kanbun Sensei zusammen mit seinen älteren Schülern ein angesehenes Dojo etabliert. Kanbun Sensei lehrte Vollzeit und stellte auch weiterhin medizinische Produkte her. Zu dieser Zeit wurde die „Kunst des Kampfes ohne Waffen“ bekannt. Bekannt wurde diese als Karate. Zuvor wurde diese mit „chinesische Hand“ (denn das japanische Kanji „Kara“ bedeutet „chinesisch“ aber auch „leer und „Himmel“) und später als „Leere Hand“ übersetzt. 



Im Jahr 1927, als Kanei Sensei 16 Jahre alt war, war sein Gesundheitszustand sehr schlecht. Er fing an unter seinem Vater Kanbun Sensei die Kunst des Pangainun-Ryu Karate-Jutsu in Wakayama zu lernen.

Sein Gesundheitszustand verbesserte sich und im April 1937 eröffnete er sein eigenes Dojo in Osaka. Im Jahr 1940 benannte Kanbun Sensei seine Kampfkunst um in UechRyu Karate Jutsu.

Im Jahre 1942 kehrte Kanei Sensei nach Okinawa zurück und begann im Hinterhof seines Hauses in Nago zu unterrichten. Kanbun Sensei kehrte 1946 nach Okinawa zurück und zog auf die Insel Ie-Jima (einer Insel an der Nord-West-Küste von Okinawa).
Kanbun Sensei starb dort am 25. November 1948 einen qualvolle Tod nach langer Krankheit. Kanbun Sensei wurde 71 Jahre alt. Nach seinem Tod wurde seine Kampfkunst umbenannt in Uechi-Ryu Karate Do. 

Uechi Kanei Sensei lehrte weiterhin eine modifizierte Version der Kampfkunst seines Vaters für den Rest seines Lebens. In den frühen 1950er Jahren war sein Dojo in Ginowa und später in Futenma. Er starb 1991 im Alter von 79 nach langer Krankheit. Er hatte den 10. Dan erreicht. Er war als weltweit führend und bekannt in der Lehre und Entwicklung des Karate.

Es gibt mehr als 50 Verbände auf Okinawa, welche im Zusammenhang mit Uechi Ryu stehen.

Nach dem Tod von Uechi Kanbun Sensein gab es nur einen Schüler aus dem Wakayama Dojo, welcher weiterhin den originalen Stil unterrichtete. Toyama Seiko Sensei.



Toyama Seiko Sensei war ein Schüler von Kanbun Seinsei von 1938 bis 1946. Unter Kanei Sensei trainierte er Anfang der 1950er Jahre.

Toyama Seiko Sensei lebte ruhig und distanziert von der Öffentlichkeit  in seinem kleinen privaten Dojo in Yomitan auf Okinawa. Er unterrichtete dort seit Anfang der 1970er Jahre den originalen Stil von Kanbun Sensei aus dem Wakajama Dojo.






T
oyama Seiko Sensei wurden von Uechi Kanei Sensei als einer von den beiden wichtigsten Meistern des Uechi Ryu Karate Do von Okinawa bezeichnet. Der andere Meister war Shinjo Seiyu Sensei.


Toyama Seiko Sensei starb am 10. April 2009 im Alter von 81 Jahren.